Jutta Lack-Strecker

Diplom-Psychologin Jutta Lack-Strecker, approbierte Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin für Paar- und Familientherapie, Mediatorin (BAFM), Supervisorin (DGSF), Trainerin am Berliner Institut für Mediation (BIM). Seit 1985 arbeitet sie neben ihrer Praxistätigkeit in Ausbildungen, Fortbildungen und Trainings von Paar- und Familientherapie. Seit 1992 bildet sie an unterschiedlichen Universitäten und Instituten Mediator*innen und Supervisor*innen aus. www.lack-strecker.de, www.aeolos-seminare.de

Diplom Sozialpädagogin, Diplom Psychologin, approbierte Psychotherapeutin, Mediatorin BAFM, Supervisorin DGSF
lack-strecker@mediationssupervision.eu
mediation@fulgraff.com
www.lack-strecker.de
www.aeolos-semiare.de

Zur Person
  • geboren am 15. April 1938 in Hamburg;
  • aufgewachsen auf der Elbinsel Finkenwerder mit 13 Geschwistern;
  • Studium der Sozialpädagogik, der Psychologie und Wissenschaftstheorie/Philosophie;
  • seit 1982 Sozialpsychologin, Lehrtherapeutin für Paar-und Familientherapie, Systemische Supervisorin(DGFS), als Psychologische Psychotherapeutin, approbiert 1992;
  • seit 1974 tätig in Institutionen, Universitäten, Fachhochschulen und eigener Praxis;
  • seit 1988 Mediatorin; seit 1992 tätig als Ausbilderin und Supervisorin für Mediation;
  • Verheiratet, 2 Kinder, 5 Enkelkinder
  • 2007 Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland für ihr ehrenamtliches Engagement bei der Implementierung von Bi-professioneller Mediation und für „ihre Pionierarbeit der Verbreitung von Mediation als konstruktivem Verfahren zur gewaltfreien und partnerschaftlichen Beilegung von Konflikten.“
Beispiele von durchgeführten Supervisionsprojekten
  • 1981 -1984 Senat für Soziales, Berlin: Gruppensupervision für Leiter*innen in Jugendämtern;
  • 1990 – 1992 Freie Universität Berlin: „ Sofortprogramm der Bundesregierung zur Bekämpfung der Immunschwäche Aids“ . Team Supervisionen in Krankenhäusern und stationären Einrichtungen;
  • 1987 – 1992 CO-Teamsupervision Caritas, Bezirksstellenleiter*innen im Kontext Drogenberatung;
  • seit 1994 fortlaufend: Mediations-Supervisionen in freier Praxis, Ausbildungssupervisionen in diversen Universitäten, Institutionen und an BAFM – Ausbildungsinstituten.
  • 1995 – 2002 Teamsupervisionen im Kontext der Betreuung von suchmittelgefährdeten Menschen;
  • 2009 – 2012 Supervision für ein Pilotprojekt „ gerichtsnahe Mediation“ am Amtsgericht Potsdam;
  • 2009 – 2012 Konzept und Leitung eines Europaprojektes: Ausbildung für Mediations-Supervisor*innen, in Warschau;
  • 2013 – 2017 Teamsupervision, EFB-Diakonie, in Brandenburg;
  • weitere Beispiele – auch von eigenen Aus und Fortbildungen – zur Mediation und Supervision unter www.lack-strecker.de
Mitgliedschaften
  • Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM Gründungsmitglied 1992, Vorstandsmitglied 1996 – 2008)
  • Bund Deutscher Psychologen (BDP)
  • Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie:
  • Gründungsmitglied des und langjähriges Vorstandsmitglied im Verein Zusammenwirken im Familienkonflikt ab 1986 (ZIF Berlin)
  • Gründungsmitglied und Trainerin des Berliner Institut für Mediation (BIM, Berlin), seit 1992
  • Redaktionsbeirat der Zeitschrift ZKJ seit 1996
  • Mitglied im Beirat des Masterstudiengangs Mediation an der Viadrina, Frankfurt/Oder
  • Verein der Freunde und Förderer des Literaturhause Berlin e.V.; Freunde der Antike e.V.